6. Dezember: Omas Vanillekipferl

6. Dezember

Heute ist Nikolaus, ein guter Anlass um sich Abends gemütlich mit einem Teller Plätzchen zusammenzu setzen und auf den Besuch des Nikolaus zu warten. Kommt er denn zu euch? Stellt er ein Säckchen vor die Tür oder füllt er die Stiefel? Oder kommt er sogar zu Besuch und liest aus dem Lob- und Tadel-Buch vor?
Oh, da hab ich schon, wenn ich dran denke, das Lied „Lustig, Lustig, tralalalala, heut ist Nikolaus-Abend da, heut ist Nikolaus-Abend da!“ im Ohr.

Damit ihr für euren Plätzchenteller, neben dem Schokobrot und den Baileys-Plätzchen noch ein Rezept habt, gibt es heute feine Vanillekipferl nach einem Rezept von meiner Oma!

Vanillekipferl

Zutaten:
100g geschälte und gemahlene Mandeln
280g Mehl
70g Puderzucker
2 Vanilleschoten
200g Butter
2 Eigelbe
Vanille und Puderzucker zum darin wenden

1. Kratze die Vanilleschoten aus und vermische das Mark mit Mandeln, Mehl und Puderzucker. Knete die trockenen Zutaten mit der Butter und dem Eigelb zu einem geschmeidigen Teig und stelle ihn für mindestens 1 Stunde kühl.

2. Heize den Backofen auf 150° C Umluft vor. Knete den Teig nochmal durch und forme ihn zu gleichmäßig dicken Rollen. Dann schneidest du von den Rollen immer gleich dicke Stücke ab und formst sie mit den Händen zur klassischen Kipferl-Form. (Alternativ kannst du sie auch ausstechen.)

3. Backe die Kipferl im Ofen für 8-10 Minuten, solange bis die Spitzen leicht braun geworden sind. Dann lässt du sie kurz auskühlen und wendest sie noch warm in einem Gemisch aus Vanille und Puderzucker.

Vanille-Kipferl in Tasse

Vanille-Kipferl

Advertisements

Mohn-Vanille Mini-Gugl und die Frage der Fragen: Bin ich eine Klischeehausfrau?

Ich muss zugeben, neulich war ich zum 1. Mal in meinem Leben Gastgeberin einer Tupperparty. Das ganze hab ich mehr aus Mitleid entschieden, als aus Überzeugung daran, Gastgeberin sein zu wollen. Aber auf der Party zu der ich eingeladen war, fehlte halt nur noch eine Buchung, damit der Mikrowellen-Dampfgarer in den Besitz der Gastgeberin über ging und nachdem ich es nicht übers Herz gebracht habe (oder manchmal ein zu großes Herz besitze?!) hatte ich schwups meinen Kalender gezückt und schon einen Termin vereinbart.

Und dann, Anfang September war es soweit: Gäste waren eingeladen, Wohnzimmer aufgeräumt, Tisch ausgezogen,… und die Tupperfrau rückte mit all ihren Taschen voller Schüsseln, Dosen, Behältern, Küchen-Helfern,… an. Der Abend wurde dann sehr nett, für mich als Gastgeberin ist das ein oder andere heraus gesprungen und ich war schockiert überrascht, wie oft ich mich bei Sätzen wie: „Oh ja, das hab ich auch!“ „Ich mach das immer so…“ „Dafür eignet sich am besten der…“ erwischt habe. Und ich wollte es genau wissen und habe, nachdem die Party vorbei war, mal meine Küchenschränke durchgesehen und es gibt nahezu keine Türe oder Schublade, die man öffnen kann, ohne dass man darin etwas von Tupperware findet. Von Sparschäler über Schüttelbecher bis hin zu Vorrats- und Gewürzdosen findet sich alles bei mir! Und wenn die Bestellungen von der Party eingetroffen sind, kommen noch ein paar Dinge dazu, unter anderem eine neue Küchenschere,…

Jetzt bin ich natürlich gespannt, gibt es in eurer Küche auch Tupperware? Und habt ihr schon Erfahrungen mit Tupperpartys? Habt ihr ein Lieblings-Produkt oder ist das für euch überteuertes Plastik?

Ach ja und natürlich sollte es für meine Gäste, neben den Leckereien, die die Tupper-Beraterin gemacht hat, auch noch etwas selbstgebackenes geben und was wäre da besser geeignet als die bezaubernden Mini-Gugl. Diesmal mit Mohn und Vanille, nach einem Rezept aus dem Buch „Feine Kuchenpralinen“.

Mohn-Vanille-Gugl
(ergibt 18 Stück)

Zutaten:
1 Vanilleschote
80g Butter
65g Puderzucker
2 TL Vanille-Likör
1 EL Zitronensaft
Zitronenschalenabrieb von einer 1/2 Zitrone
2 Prisen Salz
2 Eier (Größe M)
65g Grieß
30g Mehl
20g Dampfmohn

evtl. weiße Kuvertüre oder Vanille-Guss zum überziehen

1. Heize den Backofen auf 180° C (Umluft) vor und fette die Mini-Gugl Form.

2. Gib die Butter in einen Topf und erhitze sie zusammen mit dem Puderzucker. Währenddessen kannst du die Vanilleschote längs halbieren und das Mark herauskratzen. Wenn die Buttergeschmolzen ist, gib den Vanille-Likör, Zitronensaft, Zitronenschalen-Abrieb, Vanillemark und Salz dazu und verrühre es gut.

3. Als nächstes gibst du die Eier dazu und verrührst auch sie gut (vorsicht, solltest du die Masse davor sehr heiß gemacht haben, besteht die Gefahr, dass das Ei stockt (das passiert bei 70° C).

4. Dann noch Mehl und Grieß mischen, zu der Masse geben und zum Schluss noch den Dampfmohn unterrühren. (Dampfmohn könnt ihr übrigens in der Backabteilung kaufen.)

5. Und schon könnt ihr den Teig, am besten mit Hilfe eines Spritzbeutels oder Gefrierbeutels, in die Form füllen und die süßen Kleinen im Ofen für ca. 13 Minuten backen.

6. Wenn sie etwas abgekühlt sind, könnt ihr ihnen zum Schluss noch ein Mützchen aus weißer Schokolade oder wonach euch sonst ist, verpassen!

Die kleinen kommen bei den Menschen in meinem Umfeld immer super gut an und sind der Renner! So auch auf der Party 😉
Die Bilder hat diesmal übrigens mein kleiner Bruder gemacht, nachdem ich mal wieder etwas knapp dran war mit backen und die ersten Gäste schon da waren. Und so hat er sich dazu bereit erklärt, sich Dinge zusammen gesucht um sie richtig in Szene zu setzen und  fleißig fotografiert. Und ich finde, er hat das wirklich gut gemacht! Danke! 🙂