Blaubeer-Polenta-Muffins

Letzte Woche hab ich euch ja bereits vom Wander-Backbuch berichtet und euch Leila Lindholms Rezept für die Johannisbeer-Tarte gezeigt. Und nachdem ich mich bei der großen Auswahl an lecker klingenden Rezepten im Buch nicht entscheiden konnte, habe ich auch noch leckere Blaubeer-Polenta-Muffins gebacken, die ich euch heute zeige.

Vor einiger Zeit gab es hier für euch ja bereits herzhafte Polenta-Muffins, jetzt habe ich mich an die Süße Kombi gewagt. Und es ist sehr lecker! Durch den Maisgrieß im Teig, bekommen die Muffins eine tolle Konsistenz und werden wunderbar knusprig. Der Maisgrieß ist also ein echter Muffin-Alrounder!

Blaubeermuffins Leila Lindholm

Blaubeer-Polenta-Muffins
(ergibt ca. 12 Stück)

Zutaten:
100 g Butter
2 Eier
150 g Dickmilch (oder Buttermilch)
120 g Zucker
100 g Maisgrieß
180 g Mehl
1 TL Backpulver
1 Prise Salz
200 g Blaubeeren
1 EL Speisestärke

Blaubeer-Mais-Muffins

1. Heize den Backofen auf 180° C Umluft vor. Fette dein Muffinblech gründlich oder kleide die Mulden mit Papierförmchen aus.

2. Schmelze die Butter und verquirle sie mit den Eiern und der Dickmilch.

3. Mische in einer Schüssel den Zucker mit Maisgrieß, Mehl, Backpulver und Salz und gib die trockenen Zutaten dann zum Butter-Eier-Dickmilch-Gemisch und verrühre es nur so lange, bis alle Zutaten feucht sind.

4. Bestäube die Blaubeeren mit der Speisestärke und rühre sie dann vorsichtig unter den Teig (pass auf, dass dir die Beeren dabei nicht kaputt gehen.

5. Verteile den Teig dann auf die Mulden des Muffinblechs und backe sie für 15 – 20 Minuten. Und schon sind sie fertig und du kannst sie zum servieren noch mit ein wenig Puderzucker bestäuben und dann in der Sonne genießen oder sich an einem Regentag den Sommer herbeiträumen.

Blaubeer-Polenta-Muffins

Advertisements

Johannisbeer-Tarte. Mein Beitrag zu Leilas Backbuch auf Wanderschaft

Seit Mitte Mai reist das Buch „Backen mit Leila“ von Foodbloggerin zu Foodbloggerin und ist gerade bei mir zu Gast. Der Auftrag an die jeweilige Gastgeberin ist es, 1-2 Rezepte daraus nachzubacken, auf dem Blog zu präsentieren und die gebackenen Rezepte im Buch zu präsentieren.

Und dann heißt es schon wieder Abschied nehmen von der lieben Leila (das fällt mir wirklich schwer, finden sich doch sooo viele leckere Rezepte darin). Aber sowohl ich, als auch alle von euch, die jetzt neugierig sind, können dem Buch bei Betty von homemade and baked folgen. Sie hatte die tolle Idee und das Wanderbuch möglich gemacht. Liebe Betty, vielen Dank dafür! Ich habe wirklich viel Freude mit dem Buch gehabt!

Leilas Backbuch

Aber jetzt seid ihr sicherlich gespannt, für was ich mich entschieden habe! Und gleich vorneweg: Nachdem ich mich nicht für ein Rezept entscheiden konnte, bekommt ihr hier nächste Woche gleich nochmal ein Leila-Rezept zu sehen.

Aber heute erstmal *trommelwirbel* Johannisbeer-Tarte!

Johannisbeer-Tarte

Zutaten:
240 g Mehl
30 g Puderzucker
1 Prise Salz
150 g kalte Butter
1 Ei

3 Eier
200 g Quark (Halbfett-Stufe)
100 g Crème fraîche
80 g Zucker
100 g Marzipan (gerieben)
200g Johannisbeeren
1 Hand voll Mandelblättchen

Johannisbeer-Tarte mit Marzipan

1. Vermische das Mehl mit Puderzucker und Salz und krümel dann die kalte Butter zügig darunter. Gib dann das Ei und bei Bedarf noch 1/2 EL eiskalte Wasser dazu unt knete es zu einem geschmeidigen Teig. Stelle den Teig dann für mind. 30 Minuten kühl.

Johannisbeertarte

2. Für die Füllung vermischst du Eier, Quark, Crème fraîche, Zucker und das geriebene Marzipan (das lässt sich übrigens besonders gut reiben, wenn es gut gekühlt ist).

3. Heize dann den Backofen auf 160° C Umluft vor, rolle den Mürbeteig gleichmäßig aus und kleide eine gefettete Tarteform damit aus. Gib dann die Füllung hinein, die Johannisbeeren gleichmäßig obendrauf und zuletzt noch eine Hand voll Mandelblättchen.

4. Backe die Tarte dann für ca. 30 Minuten, bis die Füllung fest ist und sie eine goldgelbe Farbe bekommen hat.

Und schon kanns losgehen mit einem sommerlichen Kaffee-Plausch und einem leckeren Stückchen Tarte.

Johannisbeerkuchen

Johannisbeer-Scones

Scones sind etwas wunderbares, sie sind schnell gebacken, man kann sie super zum Frühstück servieren, aber auch auf einer nachmittäglichen Kaffeetafel. Und zum zwischendurch krümeln, wenn der Süß-Hijeper kommt eignen sie sich auch hervorragend. Ihr merkt schon, Scones sind eine absolute Gebäck-Allzweck-Waffe.
Und Achtung, festhalten, denn es kommt noch besser (ja, ich setze noch einen drauf!):
Scones eignen sich auch noch hervorragend, um verschiedene „Restchen“ an Obst, Nüsse, Trockenfrüchten,… zu verarbeiten. Oder sie an die jahreszeitbedingte Auswahl am Obstregal anzupassen.

Und so sind bei mir die frisch gepflückten Johannisbeeren direkt weiter in den Teig und dann in den Ofen gewandert. Das Rezept habe ich bei Cynthia Barcomi gefunden und angepasst.

Scones mit Johannisbeeren

Johannisbeer-Scones
(ergibt 8 kleine Scones)

Zutaten:
100 g Johannisbeeren
1 Ei
30 ml Buttermilch
abgeriebene Schale einer halben Zitrone
170 g Mehl
50 g Zucker
1/2 TL Backpulver
1/2 TL Natron
1 Prise Salz
45 g kalte Butter
etwas Zimt-Zucker zum Bestreuen

Johannisbeer-Scones

1. Zupfe die Johannisbeeren von den Stielen und wasche sie. Heize den Backofen auf 200° C Ober-Unterhitze vor.

2. Verquirle das Ei mit der Buttermilch und der Zitronenschale. Vermische in einer Rührschüssel das Mehl mit dem Zucker, Backpulver, Natron und Salz. Gib dann die Butter in kleinen Stückchen dazu und arbeite sie mit den Fingerspitzen vorsichtig ein, bis du eine krümelige Masse hast (sei dabei zügig, damit die Butter nicht warm wird). Rühre dann die flüssigen Zutaten kurz unter und gib die Johannisbeeren vorsichtig dazu (dass die Beeren möglichst ganz bleiben).

3. Gib den Teig auf eine bemehlte Arbeitsplatte und forme mit den Händen einen Kreis mit 2-3 cm Dicke. Und nicht wundern, der Teig ist sehr klebrig.

4. Schneide den Teig dann in 8 gleichgroße Stücke, setze diese auf ein mit Backpapier belegtes Backblech und backe sie für ca. 14 Minuten im Backofen. Danach müssen sie noch kurz abkühlen und schon kannst du sei lauwarm (oder abgekühlt) genießen.

Tomaten-Linsen-Suppe

Ich liebe Suppen! Und das eigentlich fast zu jeder Jahreszeit (ausgenommen sind Sommertage mit 30° und mehr). Eine Suppe ist einfach super, schnell gemacht und das Tollste: man kann sie einfach mit dem Löffel essen. Löffel-Gerichte finde ich eh großartig!

Da liegt es nahe, dass so eine Suppe gute Laune zaubert. Sich bei Schmuddel-Wetter mit einer Suppe in der Wohnung zu verkriechen oder aber bei schönem Wetter das saisonal-frische Gemüse zu verabeiten. Hach, ihr merkt schon, ich komme ins Schwärmen…

Badge_Suppen_Unterzeile

Als ich gesehen habe, dass Mel von Gourmetguerilla gerade Gute-Laune-Suppen sammelt war für mich sofort klar: Das ist die Chance, dass ich euch eine unserer absoluten Lieblingssuppen zeige, die hier immer öfters auf den Tisch kommt. Ein super-duper After-Work-Gericht!Tomatensuppe mit Linsen

Tomaten-Linsen-Suppe
(ergibt 2 Portionen)

Zutaten:
1 rote Zwiebel
2 Zehen Knoblauch
1 Karotte
2 Frühlingszwiebeln
3 Zweige Thymian
1 Lorbeer-Blatt
6-8 reife Tomaten
125 g rote Linsen
Salz, Pfeffer, Chili-Pulver

Tomatensuppe mit roten Linsen

1. Schneide die Zwiebel, den Knoblauch und die Karotte in kleine Stückchen. Und die Frühlingszwiebeln in Röllchen. Gib Wasser in einen Topf in dem die Tomaten nebeneinander Platz haben und bringe es zum kochen. Ritze die Tomatenhaut kreuzförmig ein (so als würdest du die Tomate vierteln) und gib sie, wenn das Wasser kocht, für 20-30 Sek. in das Wasser, bis die Schale beginnt, sich abzulösen. Nimm sie dann aus dem Wasser, häute sie und schneide sie in kleine Stücken.

2. Während das Tomaten-Wasser noch heiß wird, kannst du in einem Topf schon einmal etwas Öl erhitzen und darin zuerst die Zwiebeln und wenig später die Karotte andünsten. Das ganze für ca. 5 Minuten. Gib dann den Knoblauch und die Frühlingszwiebeln, Thymian und Lorbeer hinzu, dünste sie kurz mit und gieße das ganze dann mit 400 ml Wasser auf und gib die Tomaten-Stückchen hinzu.

3. Bringe das ganze zum kochen und gib dann die roten Lisen (vorher unter kaltem Wasser abbrausen) hinzu und lass die Suppe für ca. 10 Minuten köcheln. Würze die Suppe dann mit Salz, Pfeffer, Chili-Pulver (wer mag), entferne das Lorbeerblatt und schwinge die Suppenkelle!

Tomaten-Linsen-Suppe

Und wenn ihr noch mehr Lust auf Suppe habt, hab ich da was für euch:
Kichererbsen-Lauch-Suppe
Orientalische Linsensuppe
Möhren-Aprikosen-Suppe

 

Mini-Zitronen-Muffins mit Pistazien zum World Baking Day

World Baking Day Logo_150

Am 18. Mai ist World Baking Day und darum hat Luzia Pimpinella zum gemeinsamen Backen aufgerufen. Da mache ich natürlich mit und zeige euch ein Rezept, das bei uns kürzlich auf der Kaffeetafel gelandet ist und das durch seine zitronige Frische den Sommer bereits erahnen lässt. Weit weg kann er nämlich nicht mehr sein, der Sommer, es ist ja schließlich schon Mitte Mai,…

Zitronenmuffins mit Pistazien

Und wenn ihr euch auch ein bisschen Sommer-Feeling auf den Teller holen wollt, empfehle ich euch diese kleinen süßen Muffins. Die Idee für das Rezept stammt aus dem Mutti Magazin, hier gibt es das ganze als saftigen Kuchen. Der ist bestimmt auch lecker. Aber meine Liebe zu süßen Kleinigkeiten und die immer größer werdende Sammlung an Papier-Muffin-Förmchen hat meine Wahl auf Muffins fallen lassen.

Zitronenmuffins

Mini-Zitronen-Muffins mit Pistazien
(ergibt ca. 20 Stück)

Zutaten:
60 g weiche Butter
100 g Zucker
1 Ei
100 g Mehl
1/2 TL Backpulver
75 g Mascarpone
1 Bio-Zitrone
50 – 100 g Puderzucker (je nach gewünschter Dicke des Zuckergusses)
gesalzene Pistazien für obendrauf

1. Rühre die Butter mit dem Zucker, bis es eine schöne hellcremige Masse ist und gib dann das Ei hinzu und rühre es für mind. eine Minute weiter, dadurch wird dein Teig schön fluffig. Heize den Backofen auf 150° C vor.

2. Mische in einer Schüssel das Mehl mit dem Backpulver und gib dann das Mehlgemisch, die Mascarpone sowie die abgeriebene Schale der ganzen Zitrone und den Saft der halben Zitrone zum Teig und verrühre es zügig, bis ein homogener Teig entstanden ist.

3. Fülle den Teig in ein gefettetes, oder ein mit Papierförmchen ausgekleidetes Backblech und backe ihn auf mittlerer Schiene für 12-15 Minuten.

4. Wenn die Muffins ausgekühlt sind kannst du die Pistazien schälen und aus dem Puderzucker und ganz wenig Wasser (vorsichtig dosieren) einen Zuckerguss anühren. Bestreiche die Muffins dann damit und streue die Pistazien in den noch nassen Zuckerguss. Dann trocknen Lassen und den Sommer im Mund fühlen (und vielleicht kannst du dann sogar die Sonne auf deiner Haut kribbeln spüren).

 

Ricotta-Zitronen-Tarte

Huch, der April ist so plötzlich vorbei gewesen, so schnell konnte ich garnicht schauen. Und hier war es mal wieder fürchterlich ruhig. Was ich in dieser Zeit gemacht habe: einiges gekocht und gebacken (um euch jetzt hoffentlich wieder regelmäßig Rezepte zeigen zu können), die Wohnung und den Keller entrümpelt (ich hatte das Bedürfnis nach etwas weniger von allem) und zuletzt am langen Mai-Wochenende das Wohnzimmer neu gestrichen, neue Lampen aufgehängt und auch hier ordentlich aussortiert.

Jetzt hoffe ich, dass die Ordnung lange so bleibt und bin bereit für einen tollen Frühling mit vielen leckeren fruchtig-frischen Rezepten.

Los gehts heute, passend zum „Ich backs mir…“-Aufruf von Claretti, mit einer zitronigen Ricotta-Tarte. Das Rezept stammt aus dem Buch „Myriams Kuchen, Tartes und Co.“ von Myriam Zumbühl.

Die Tarte ist wirklich zitronig frisch und war von der Familie schnell vernascht. Und das ideale Rezept, solange ich noch auf die Öffnung der Erdbeer-Felder warten muss.

Ricotta-Zitronen-Tarte

Ricotta-Zitronen-Tarte

Zutaten:
125 g Butter
140 g Zucker
3 Eier
250 g Mehl
1 Bio-Zitrone
350 g Ricotta
2 – 3 EL Pinienkerne
Puderzucker

Zitronentarte mit Ricotta

1. Vermische für den Teig die Butter mit 90 g des Zuckers. Gib dann 1 Ei und das Mehl hinzu und knete das ganze zügig zu einem geschmeidigen Teig. Stell den Teig für mind. 45 Minuten kühl.

2. Heize den Backofen auf 160° C Umluft vor. Rolle den Teig gleichmäßig aus und kleide eine gefettete Tarteform damit aus. Decke den Teig dann mit Backpapier ab und gib getrocknete Hülsenfrüchte darauf um den Teig blind zu backen. So kommt er dann für ca. 10 Minuten in den Ofen. Dann kannst du die Hülsenfrüchte samt dem Backpapier entfernen und den Boden noch weitere 5 – 10 Minuten backen, bis er goldgelb ist.

3. Währenddessen kannst du bereits die Zitronen-Füllung vorbereiten. Verrühre hierfür 4 EL Zitronensaft, die abgeriebene Schale der Zitrone und den Ricotta mit 2 Eiern und 50 g Zucker. Hole den Teigboden aus dem Ofen und lass ihn etwas abkühlen (sonst stockt das Ei, sobald du die Zitronen-Ricotta-Masse darauf gibst). Gib dann die Füllung auf den Boden und backe die Tarte für weitere 15 – 20 Minuten, bis die Füllung gestockt ist.

4. Vor dem Servieren kannst du die Tarte mit den Pinienkernen und/oder Puderzucker bestreuen. Ich habe die Pinienkerne zuvor mit dem Puderzucker vermischt und sie dann auf die Tarte gestreut.

Viel Freude mit diesem zitronigen Frühlings-Kuss!

Zitronentarte

Sommerlicher Couscous-Avocado-Salat

Bevor ich euch das heutige Rezept vorstelle, noch kurz eine kleine Werbung in eigener Sache: Ich bin jetzt auch auf Facebook vertreten und würde mich dort sehr über eure Däumchen freuen!

Und jetzt zum heutigen Beitrag 😉
Was gibt es schöneres, als einen Abend mit Familie oder Freunden, leckeres Essen vom Grill und eine bunte Salatauswahl dazu? Für mich gerade nicht viel! Deswegen haben wir gestern Abend auch mal wieder alles übertroffen und eine riesige Tafel aufgebaut. Ich hab dazu einen orientalisch gewürzten Couscous-Avocado-Salat beigesteuert.

Couscous-Avocado Salat Titel(ergibt als Hauptspeise 3-4 Portionen)

Zutaten:
2 Landgurken
350g Couscous
400ml Gemüsebrühe
200ml Orangensaft (am besten frisch gepresst)
100ml Olivenöl
6 EL weißen Balsamico
2 Knoblauchzehen
1/2 TL Zucker
Salz, Pfeffer, Kreuzkümmel
2 Avocados
2 EL Pistazien
Minze-Blättchen

 

Cous-Cous-Salat Sommer

 

1. Schäle die Gurke und hobel sie in feine Scheiben. Vermische diese dann mit reichlich Salz und lass sie 10 Minuten lang stehen. Dann die Gurken in einem Sieb abbrausen und mit den Händen vorsichtig auspressen und in die Salatschüssel geben.

2. Gib den Couscous zusammen mit der heißen Gemüsebrühe in eine Schüssel und lass ihn ca. 15 Minuten quellen. Dann mit einer Gabel auflockern, etwas abkühlen lassen und zu den Gurken geben.

3.  Für das Dressing vermischst du den Orangensaft mit Olivenöl und Balsamico, presst die Knoblauchzehen dazu und schmeckst sie mit Zucker, Salz, Pfeffer und Kreuzkümmel ab. (Vorsicht beim Salz, jenachdem, wie viel Salz die Gurken gezogen haben und wie gut du sie abgewaschen hast, lieber zuerst ganz wenig salzen und dann nochmal nachwürzen.)

4. Schneide die Avocados in Spalten und vermische sie sofort mit etwas Dressing, damit sie nicht braun werden. Zerstoße dann die Pisatzien in einem Mörser etwas oder hacke sie mit einem Küchenmesser.

5. Dann alles (Couscous und Gurken, Dressing, Avocados und Pistazien) miteinander vermischen, abschmecken und mit Minzeblättchen garnieren!Und schon kann die nächste Grillfeier oder ein lauer Sommerabend kommen 🙂

 

Cous-Cous Salat mit Pistazien

 

Und nachdem bei Simone diesen Monat knackige Salate für einen Sommerabend gesucht werden, reiche ich ihn bei ihrem Blogevent ein!

titelbanner

Augsburger Zwetschgendatschi

Unter dem Motto „Genuss aus Bayerisch-Schwaben“ läuft diese Woche die Themenwoche von Julia & Nicole und ich freue mich, ein Teil davon zu sein. Nachdem es am Montag Schwäbische Kässpätzle, am Dienstag Bayerisch Creme und gestern Maultaschen gab, bin ich heute dran.

banner_gross800px

Und was wäre da naheliegender als derZwetschgenkuchen aus der bayerisch-schwäbischen Hauptstadt, die liebevoll auch Datschiburg genannt wird? Und nachdem ich eh eine Freundin von Klassikern bin, freu ich mich, euch hier mein Datschi-Rezept zu präsentieren:

 

Augsburger Zwetschgendatschi

Augsburger Zwetschgendatschi
(ergibt ein Blech)

Zutaten:
400g Mehl
100g Zucker
1 Würfel Hefe
125ml Milch
1 Ei
80 g Butteretwas Zimt
1,5kg Zwetschgen

1. Gib das Mehl in eine Schüssel, mach in der Mitte eine Mulde. In die Mulde bröselst du dann die Hefe, gibst den Zucker dazu und gießt das ganze mit der lauwarmen Milch auf. Während die Hefe bereits beginnt zu gehen, verrührst du in einer kleinen Schüssel das Ei mit der weichen Butter und gibst etwas Zimt dazu.

2. Dann beginnst du, die Hefe-Mehl-Masse zu kneten und gibst nach einer weile, wenn die Masse zu trocken wird, die Ei-Butter-Mischung dazu und knetest es zu einem geschmeidigen Teig. Sollte er zu klebrig sein, gib einfach noch etwas Mehl dazu. Dann lässt du den Teig an einem warmen Ort ca. eine Stunde gehen.

3. In der Zwischenzeit kannst du die Zwetschgen vorbereiten. Ich schneide dazu immer 2 Hälften und schneide diese jeweils in der Hälfte nochmal ein, so dass du am Schluss lauter Viertel hast.

4. Wenn der Teig fertig gegangen ist, heize den Backofen auf 1800°C Umluft vor, knete den Teig nochmal durch und rolle ihn in Blechgröße aus. Gib dann die Zwetschgen in dichten Reihen auf den Teig und datsche (drücke) sie schön fest.

5.  Backe den Datschi auf mittlerer Schiene für ca. 20 Minuten und lass ihn vor dem Servieren etwas auskühlen.

Zwetschgenkuchen

Mir persönlich schmeckt er am besten lauwarm und dick mit Zucker und Zimt bestreut. Und erinnert mich an Sommer im Garten meiner Großeltern. Denn da gehörte er einfach dazu! Entweder frisch, oder aufgetaut, denn Zwetschgendatschi kann man auch super einfrieren und schnell wieder auftauen!

Viel Spaß und guten Appetit bei meinem Genuss aus Bayerisch-Schwaben! Und schaut die nächsten Tage doch mal bei den Anderen vorbei:

Montag: Marie von Schätze aus meiner Küche
Dienstag: Sarah von Stilküche
Mittwoch: Nina von Schokobeeri
Donnerstag: Carina von Ina Mias Allerlei
Freitag: Johanna von My tasty little beauties
Samstag: Ramona von Frl. Moonstruck kocht!
Sonntag: Julia und Nicole von JuNi Lifestyle

Mittwochsbox: Nudel-Melonen-Salat

Es ist wieder Zeit für die Mittwochsbox! Diesmal hat Mone das Thema Melone vorgegeben und ich hab erstmal gegrübelt, was daraus werden könnte.

wpid-Melone-2013-07-4-07-002

Dann ist mir ein Rezept von einem Kollegen wieder eingefallen, dass ich schon lange mal ausprobieren wollte. Für den Schinken aus dem Original-Rezept hab ich einfach schnell Feta eingesetzt und schon stand meine vegetarische Alternative. Dann musste ich nur noch schnell eine Melone kaufen, der Rest hat sich im Vorrat gefunden und schon konnte es losgehen.

Nudel-Melonen-Salat

Nudel-Melonen-Salat
(für 2 Personen)

Zutaten:
250g Nudeln (bei mir gabs Vollkorn)
200g Feta
1/2-3/4 Honigmelone (je nach Größe)
Saft einer Zitrone
3 EL Olivenöl
Salz, Pfeffer
ca. 10 Blättchen Basilikum

1. Koche die Nudeln nach der Anweisung auf der Packung. Schneide in der Zwischenzeit den Feta und die Melone in kleine Stückchen und gib sie in eine Schüssel.

2. Wenn die Nudeln fertig sind, abgießen und mit kaltem Wasser abbrausen. Dann noch etwas abkühlen lassen und zu Feta und Melone geben.

3. Für das Dressing presst du die Zitrone aus, rührst das Olivenöl unter und würzt alles mit Salz und Pfeffer. Dann das Dressing zum Salat geben, gut untermischen und den Salat mit gehacktem Basilikum bestreuen.

Und schon ist ein feiner Sommer-Salat fertig, der sich nicht nur in der Mittwochsbox gut macht, sondern auch an einem lauen Abend auf dem Balkon, zu einem Picknick, beim Grillen,… 🙂

Nudelsalat mit Melone

Mittwochsbox: Milchreis mit roter Erdbeer-Rhabarber-Grütze

Seit längerem verfolge ich jetzt schon die Aktion Mittwochsbox von Mone vom Blog „Leckerbox“. Ziel ist es, jede Woche Mittwochs, zu einem vorgegebenen Thema, sein „Pausenbrot“ zu präsentieren.

wpid-mittwochsbox_1-2013-01-16-10-002

Schon lange wollte ich, inspiriert von all den Köstlichkeiten, die die Anderen so präsentiert haben, auch einen Beitrag liefern, und diese Woche, zum Farbthema „rot“ habe ich es endlich geschafft!

Erdbeeren InaMia

Bei mir gibt es heute: Milchreis mit einer roten Erdbeer-Rhabarber-Grütze, verfeinert mit Minze. Nachdem ich am Abend meist wenig Zeit habe, mir etwas für den nächsten Tag herzurichten, ist es ein schnelles Rezept, das gut nebenher köcheln kann.

Die Menge ergibt 3-4 Portionen, so dass Mr. S auch etwas davon abbekommt und es auch noch eine Portion Nachtisch nach dem Abendessen davon gegeben hat 🙂

Rote Erdbeer-Rhabarber-Grütze

Milchreis mit roter Erdbeer-Rhabarber-Grütze(3-4 Portionen)

Zutaten:
1l Milch
250g Milchreis
Zucker (soviel du brauchst/magst)

300ml Rhabarbersaft
250g Erdbeeren
1 kleiner Apfel
2,5 EL Zucker
2 TL Speisestärke
10 Blättchen Minze

Mittagsbox Rote Erdbeer-Rhabarber-Grütze

1. Setze die Milch auf und bring sie zum kochen. Dann gib Zucker (soviel du möchtest, das es dir süß genug wird, ich mach das immer nach Gefühl, deswegen weiß ich nicht, wie viel das ist ;-)) und Reis dazu und lass das ganze auf niedriger Stufe unter gelegentlichem Umrühren quellen.

2. Währenddessen kannst du die Erdbeeren waschen und in Stückchen schneiden und den Apfel schälen und auch in kleine Stückchen schneiden. Gib den Rhabarbersaft mit dem Zucker in einen Topf und lass es aufkochen.

3. Rühre die Speisestärke mit wenig kaltem Wasser an und gib sie, wenn der Rhabarber-Saft kocht, zügig und unter rühren in den Topf. Dann gib Erdbeeren und Apfel dazu, lass das ganze nochmal aufkochen.

4. Derweil kannst du die Minze hacken und dann auch zur Grütze geben und das ganze vom Herd nehmen und auskühlen lassen.

5. Wenn der Milchreis fertig ist, beides in ein Glas schichten und gut verschließen. Und schon kann die Mittagspause kommen!

Milchreis mit roter Sommer-Grütze