InaMia zu Gast: Lachs-Spinat-Tartelettes

Und heute bin ich schon wieder zu Gast. Diemal bei Schätze aus meiner Küche, Maries wunderbarem Blog. Sie wird am kommenden Samstag ihrem Herrn S. da Ja-Wort geben und nachdem sie voll in den Hochzeitsvorbereitungen stecken, habe ich für sie gebacken. Wunderbare Lachs-Spinat-Tartelettes, die ich am Samstag auch im 1.0 Leben zum Sektempfang mitbringen werde.

Lachs-Tartelettes

Schokoladenkuchen: Reine de Saba

Als Ylva im September von diesem leckeren Schokoladenkuchen von Julia Child auf ihrem Blog berichtet hat und so dafür geschwärmt hat, war für mich vollkommen klar, den will ich auch! Und schwups, wanderte er auf meine Nachbackliste.

Und nachdem diese wesentlich schneller wächst als dass ich backen und vor allem essen kann, dauerte es eine ganze Weile, bis der Kuchen bei mir seinen großen Auftritt hatte und auf die Familien-Kaffeetafel wanderte. Und was soll man sagen: Suuuper Leeeecker! Und auch ein wenig schokoladig-mächtig 😉

Und deswegen lasse ich jetzt einfach die Bilder sprechen in der Hoffnung, euch damit den Mund ein wenig wässrig zu machen!

Reine de Saba

Reine de Saba
(ergibt eine kleine Springform mit 20cm Durchmesser)

Zutaten:
125 g Halb- oder Zartbitterschokolade
2 EL Rum
3 Eier
1 Prise Salz
110 g Zucker (+ 1 EL Zucker)
110 g Butter
50 g gemahlene Mandeln
etwas Bittermandel-Aroma
70 g Mehl

60 g Halb- oder Zartbitterschokolade
2 EL Rum
75 g Butter
Mandelblättchen

Franzoesischer Schokoladenkuchen

1. Lasse die 125 g Schokolade langsam über dem Wasserbad schmelzen. Gib dann vorsichtig die 2 EL Rum dazu.

2. Heize den Backofen auf 180° C Ober- Unterhitze vor. Trenne die Eier und schlage das Eiweiß mit einer Prise Salz und einem EL Zucker steif. Stell das Eiweiß dann erstmal zur Seite und rühre in einer zweiten Schüssel die Butter mit dem Zucker schön cremig. Gib die Eigelbe nach und nach zu dem Butter-Zucker-Gemisch und schlage die Masse dabei gut weiter auf.

3. Gib dann zuerst die geschmolzene Schokolade und dann die gemahlenen Mandeln und das Bittermandelaroma hinzu.  Dann kommen werden Eiweiß und Mehl jeweils in kleinen Portionen unter den Teig gehoben. Hierzu nimmst du am Besten einen Teigschaber und bist ganz vorsichtig, dass möglichst wenig Luft aus dem Teig entweicht.

4. Gib den Teig dann in die vorbereitete (= gefettete oder mit Backpapier ausgelegte) Springform und backe das Ganze für ca. 25 Minuten auf der mittleren Schiene im Backofen und lasse den Schokoladenkuchen dann noch ca. 10 Minuten in der Form auskühlen.

5. Erst wenn der Kuchen komplett (!) abgekühlt ist, kannst du dich an die Zubereitung der Glasur machen. Ich habe mit dem Rösten der Mandelblättchen begonnen: Gib sie hierzu ohne Fett in eine Pfanne und lass sie auf kleiner bis mittlerer Stufe langsam anrösten. Dann geht es wieder an die Schokolade: Lasse sie langsam über dem Wasserbad schmelzen, nimm den Topf dann vom Herd und gib 2 EL Rum zur Schokolade. Danach kommt die Butter löffelweise hinzu. Rühre jeweils solange, bis sie sich komplett mit der Schokolade verbunden hat.

6. Wenn die Masse fertig ist, lass sie unter mehrmaligem Rühren abkühlen und gib sie dann auf den Kuchen. Zum Schluss kommen noch die, ebenfalls komplett (!) abgekühlten Mandelblättchen als Deko obenauf oder an den Rand und schon ist die kleine Sünde fertig!

Schokoladenkuchen Frankreich