Bulgurpilaw – Der Sommer muss auf den Teller

Paahhh, da habe ich in meinem letzten Beitrag noch laut getönt, dass ich voller Energie, Motivation,… bin und schwups ging der Arbeitsalltag wieder los, kam die große Müdigkeit über mich… Hätt ich wohl mal nicht so laut getönt 😉

Essenstechnisch merke ich, dass ich gerade wo draußen alles wieder weiß ist, eine Sehnsucht nach Orient und Sommer auf meinem Teller habe. Und so gab es gestern Bulgurpilaw, einfach und schnell gemacht und wie ich finde, auch prima um die Reste am nächsten Tag nochmal aufgewärmt (oder auch kalt) im Büro zu essen.

Prinzipiell kann man auch einiges an Gemüse hinein schnibbeln, ich hab einem meiner liebsten Urlaubs-Essens-Träum-Buch (hier) ein Rezept mit Mangold entdeckt und das gleich mal nach meinen Wünschen umgesetzt 🙂

Bulgurpilaw mit Mangold

Bulgurpilaw mit Mangold (für 4 Portionen)

Zutaten:
1 rote Spitzpaprika (normale geht sonst auch)
1 Zwiebel
Chiliflocken, 1 TL Paprika edelsüß, Salz, Pfeffer
250g Bulgur
500ml Gemüsebrühe
ca. 400g Mangold
1 Tomate

1. Schneide die Paprika und die Zwiebel in kleine Würfelchen. Brate beides gemeinsam in etwas Öl an und würze es mit Chiliflocken (nach Wunsch), 1 TL Paprika edelsüß, Salz und Pfeffer. Gib den Bulgur und die Gemüsebrühe mit in den Topf, lass es aufkochen und dann auf niedriger Stufe ca. 18 Minuten garen, bis der Bulgur weich ist.

2. In der Zwischenzeit kannst du die Tomaten waschen und würfeln und den Mangold putzen, die Stiele von den Blättern schneiden. Die Blätter dann in Streifen schneiden und die Stiele in kleine Stückchen.

3. Brate zunächst die Mangold-Stiele in einer Pfanne an (ich hab sie ca. 5 Min braten lassen, dass sie beginnen weich zu werden), gib dann die Blätter und Tomaten dazu und lass sie nochmal 2-3 Min schmoren. Würze Mangold und Tomaten mit Salz und Pfeffer und gib sie dann unter den fertig gegarten Bulgur. Schmecke das ganze nochmal ab und schnell auf den Teller damit.

4. Dann genießen, dabei vielleicht die Augen schließen, und sich auf einen türkischen Basar oder in die Straßen von Istanbul träumen!

Wie schauts bei euch aus, habt ihr gerade auch Sehnsucht nach Sommer auf dem Teller, oder eher nach schwerem Wintergemüse?

Ragù Especial aus der Greenbox

Ihr Lieben, lang lang ists her, dass hier am 24. Dezember mein letzter Beitrag erschienen ist und ein paar von euch warten sicherlich schon sehnsüchtig darauf, dass ich die Gewinnerin des Weihnachts Give Away bekannt gebe…

Ich hatte jetzt 2 Wochen Urlaub und im Gegensatz zu manch anderen Bloggern, die im Urlaub erst zur Höchstform auflaufen, habe ich einfach mal nur so gekocht und gebacken, ohne Fotografieren, Rezepte mitnotieren,… Und jetzt bin ich wieder da, mit ein paar neuen Gegenständen in der Küche, die das Christkind mir unter den Baum gelegt hat, 2 neuen Koch- und Backbüchern, vielen Ideen, einer langen Back- und Kochliste und viel Motivation 🙂

Natürlich bringt ein neues Jahr auch immer neue gute Vorsätze mit sich und so werde ich versuchen, soweit wie möglich vegetarisch zu leben bzw. nur noch das Fleisch oder die Wurst zu essen, wo ich weiß, wo sie herkommt und das das Tier ein gutes Leben hatte. Also kein radikaler Verzicht auf Fleisch, aber ein repektvoller Umgang mit den Tieren.
Und passend zu meinem Vorhaben habe ich mir vom Weihnachtsgeld gleich das neue Kochbuch, die Greenbox von Tim Mälzer gekauft. Und heute, zum Abschluss des Urlaubs oder vielmehr zum Wiedereinstieg in den Alltag, gab es das Ragù Especial daraus, ein echtes Soulfood, das ich nicht zum letztenmal gekocht habe!

Aber bevor ich euch das Rezept hier vorstelle, kommen wir erstmal zum Ziehen der Gewinnerin! Ich habe Mr. Random.org um Hilfe gebeten und schon hatten wir eine Gewinnerin:

Gewinner Weihnachts-Give-Away

Persis vom Blog „Ein Keks für unterwegs“

Herzlichen Glückwunsch!

Und jetzt schnell zum Rezept:

Ragú Especial Greenbox

Ragù Especial (nach Tim Mälzer – Greenbox)

Zutaten für 4 Portionen:
600g gemischte Pilze (ich hatte Champignons und Austernpilze)
2 Möhren
2 Stangen Staudenselerie
1-2 Zwiebeln
1-2 Zehen Knoblauch
1 EL Tomatenmark
100ml Weißwein
2 Dosen Tomaten in Stücken
2-3 Lorbeerblätter
Oregano (getrocknet)
Thymian (getrocknet)
Paprika, edelsüß
Salz, Pfeffer, Zucker

500g Pasta nach Wahl
Parmesan

Vegetarische Bolognese

1. Putze die Pilze und hacke sie grob klein. Lass sie für eine halbe Stunde ausgebreitet liegen, dabei werden sie etwas braun und fermentieren ein bisschen (was sie aromatischer macht).

2. Schneide Möhren, Sellerie und Zwiebeln in kleine Würfel. Hacke den Knoblauch fein.

3. Brate dann die Pilze und den Knoblauch an, gib das restliche Gemüse dazu und brate es mit. Dann kommt das Tomatenmark mit in Topf und wird ebenfalls kurz mitgebraten, bevor du alles mit dem Weißwein ablöschst. Gib dann die Tomatenstückchen und zusätzlich noch eine halbe Dose Wasser dazu, würze das ganze mit Lorbeerblättern (mitkochen lassen und vor dem servieren wieder entfernen), Oregano, Thymian, Paprika, Salz, Pfeffer und Zucker und lass es offen für 25-30 Minuten kochen.

4. Währenddessen kannst du das Wasser für die Pasta aufsetzen und sie so kochen, dass sie pünktlich mit der Soße fertig wird. Dann das ganze auf Teller verteilen und mit Parmesan servieren.

Uns hat das Rezept gut geschmeckt, es war super, weil die Zutaten alle total „einfach“ sind, das heißt man bekommt sie mal eben im Supermarkt um die Ecke. Tim Mälzer schreibt allerdings, dass sie geschmacklich nicht von einer Bolognese-Soße zu unterscheiden ist. Da konnten wir nicht zustimmen, aber sie muss ja auch nicht so schmecken, sondern hauptsache lecker! Und das war sie 🙂

Vegetarische Bolognese Tim Mälzer